Haus Holländer

Das Denkmalgeschützte Haus – ehemals Buchdruckerei und Buchhandlung – ist eines der Postkartenmotive seiner Heimat.
Mit hoher Sensibilität und Aufmerksamkeit wurde das Gebäude grundsaniert.
Gerade die „eigenartigen“ Charakteristika ergaben einen Großteil an Entwurfsthemen.
Mit neuem Inhalt wurde das Haus Holländer gefüllt, indem sich ein Unternehmen für Finanzberatung hier ansiedelte. Der Anspruch der Firma an sich und sein Ambiente ließ viel Spielraum für Ideenumsetzungen im Innenbereich.

Biederlackturm

Ein Stück Emsdettener Stadtgeschichte war der Impuls für das westlich angrenzende, in Gänze von h2 architekten geplante und gebaute, Wohngebiet. Der „Verwaltungsturm“ der ehemaligen Textilfirma Historisch gewachsen ist der Biederlack-Turm im wahrsten Sinne des Wortes. Dekadenweise wurde er Geschoss um Geschoss erhöht, bis er zu den höchsten und markantesten Gebäuden der Stadt gehörte.
Die charaktervolle Verblendarchitektur, die seit den 1920er Jahren Wahrzeichen von Emsdetten war,
wurde fachmännisch saniert und energetisch auf den Stand neuester Technik gebracht.
Durch die modernen, skulpturalen Erweiterungen – dem scheibenhaften westlichen Bauteil, dass eine neue Treppe sowie einen Lift enthält und dem aufgelegten, kubischen Baukörper im Süden-entstand so ein unverwechselbares Raumgefüge, dass seine historischen Spuren exponiert.
Büro- und Wohnräume finden hier repräsentativ und professionell Platz.
Über 2 Geschosse finden sich Räumlichkeiten, die alle Ansiedlungsanforderungen an ein modernes IT-Unternehmen erfüllt, das sein Kunden und Mandanten niveauvoll und einladend beraten oder behandeln möchte.

Villa S

Dieses Baudenkmal wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet. Zweigeschossig, darüber mit einem kleinen Attikageschoss. Flachgeneigtes Dach. Die Hauptfassade fünfachsig, mittige Eingangstür (original), darüber ein Erker auf Konsolen mit Giebelaufsatz. Auf der Westseite vierachsig mit zwei Seitenrisaliten, die höher sind als das Haus. Auf der Ostseite dreiachsig mit einem Blindfenster im Erdgeschoss und zwei dekorativen Blindnischen mit obeliskartigen Zierelementen und dreiteiligem Fenster im Obergeschoss. Auf der Südseite fünfachsig, in der mittleren Achse mit modernem halbrundem Eingangsteil. Sämtliche dekorative Elemente in klassizistischem Stil, weiß gefasst. Fenster neu. – So die Zusammenfassung der liebevoll umgesetzten Denkmalpflege. Die Villa wurde saniert und um einen modernen, transparenten Treppenhaus und Büroräumen ergänzt. Ein Denkmal im Zentrum – nicht nur für die Sinne, sondern aktiv genutzt.