Wohn- und Geschäftshaus im Zentrum von Lengerich

Im Stadtkern der münsterländischen Kleinstadt Lengerich entsteht ein Stadtbaustein, der unter-schiedlichste Anforderungen an die Neuordnung des Areals erfüllen musste. So sollte die Bebauung der heterogenen, unbefriedigenden Blockrandsituation durch Aufwertung ein neues Gesicht geben, auf die städtebaulich neugeordnete Situation des Unternehmens W & H vis á vis reagieren und auch ein attraktives Wohnen an diesem Standort möglich machen.
In den Obergeschossen gliedern eingeschobene Balkone die Fassade, im Erdgeschoss ist Raum für Gewerbe und Läden.
Das Volumen wurde auf 4 Geschosse verteilt und versprüht durch farbliche Akzente, durch Fensteran- bzw. einrahmungen in feinem, getöntem Putz in der ansonsten vorherrschenden Verblendfassade eine gewisse Heiterkeit.

Historischer Standort im Schatten der Kirche

An einem historischen Standort im Schatten der Herz-Jesu Kirche ergab sich die Gelegenheit, eine Baulücke mit einem zeitgemäßen, aber typologisch vermittelnden Wohnhaus zu schließen. In die baurechtlichen Bedingungen wurde eine Planfigur „geformt“, die traditionelle, aber auch moderne Elemente vereint. die horizontale Bänderung in den Geschossen erzeugt in den Fassaden eine elegante Eigenständigkeit, ohne die „optische Verwandschaft“ zu verleugnen. Im Inneren entstanden drei exklusive Wohnungen, die oberste als Maisonette. Individuelle Grundrisse mit Blickbeziehungen zum parkartigen Vorzone der Kirche garantieren hohen Wohnwert, gepaart mit energietechnisch hochwertiger Ausstattung. Zeichen setzen an stadtprominenter Stelle.

Mehrfamilienhaus NY

Zwei straßenbegleitende Baukörper, die aus baurechtlichen Gründen als einer erscheinen, schließen eine alte Baulücke zum Straßenraum.
Ein Satteldach verbindet die Gebäude, frontbündige Gauben zonieren die Straßenfront. So werden die Gebäude Teil der Straße, positionieren sich jedoch selbstbewusst in seiner Andersartigkeit durch sein getöntes Putzmaterial und seine einheitlich/verschiedenen Öffnungen.
Das zentrale Treppenhaus und die Stellplätze markieren als Einschnitte ihre Funktion und unterstützen den skulpturalen Charakter der Häuser. Alle Fenster zum Straßenraum sind gleich hoch, jedoch verspielt auf den Fassaden verteilt. Die Gartenseite überhöht das Fensterspiel durch Loggieneinschnitte, die den massiven Körper leichter erscheinen lassen.
Das Ensemble ist aber nur ein Teil des Gesamtensembles auf dem Gelände. Ein rückseitiges Einfamilienhaus steigert den „eigenwilligen“ Charakter durch Auflösung der orthogonalen Verhältnisse.